astrid wiesinger - reeds


  • Geboren 1988 in Grieskirchen
  • Studium Jazz-Saxophon an der Universität für Musik und darstellende Kunst bei Klaus Dickbauer und Martin Fuss, an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Christoph Cech und Peter Herbert, sowie an der Hochschule für Musik Luzern
  • Sie ist Teil des chamber-jazz Trios „luchs“ und des Bass-Saxophon-Duos „DUO 4675“, wo sie ihre eigenen Improvisations- und Kompositionsideen, sowie performative Konzepte miteinbringt.
  • Das Debütalbum von luchs „TOTELLI“ schaffte es auf Platz 7 der Jazz-Jahrescharts 2017 der Stadtzeitung „Falter“.
  • Daneben findet man Astrid Wiesinger in traditionellen bis experimentellen Jazz-Settings, wie der „Nouvelle Cuisine Big Band“ (Christian Mühlbacher/Christoph Cech), dem „Christoph Cech Jazz Orchestra Project“, dem „Orjazztra Vienna“ (Christian Muthspiel) und „echoBOOMER“ (Beate Wiesinger).
  • Als Solistin, Substitutin und Studiomusikerin wirkt sie bei „Yasmo & Die Klangkantine“, „Vincent Pongracz Synesthetic Octet“, Mathias Rüegg/Lia Pale und Shake Stew mit. Neben ihrer Tätigkeit als Musikerin unterrichtet sie in Linz (OÖ) sowie am VMI Wien.

Performance Highlights

Donauinselfest Wien, Popfest Wien, Amadeus Award 2018, Radiokulturhaus Wien, Porgy&Bess Wien, Musiktheater Linz, Brucknerhaus Linz, Wiener Festwochen, Jazzfestival Saalfelden 2016/2017, „12 points festival “ (Dänemark), „Kick Jazz Festival“, „Jazz in the Ruins“-Festival Gliwice (Polen), „Outreach Festival Schwaz“ uvm.

Awards & Stipendien

NASOM-Förderung 2020/21 des Bundesministeriums fur Europa, Integration und Äußeres

START-Stipendium 2018 des Bundesministerium fur Unterricht, Kunst und Kultur

Kulturförderungen des Landes OÖ

Leistungsstipendium der Anton Bruckner Privatuniversität

Marianne Mendt Jazz-Nachwuchsförderung